MBFW Berlin – mehr Schein als Sein oder doch eine wahre Inspiration?

27.01.2014


page4

Für mich war die Berliner Fashion Week ziemliches Neuland. Während manche bereits mehrere Jahre in Folge die neusten Modetrends vor Ort bestaunten, war ich dieses Jahr das erste mal so richtig da um all das live erleben zu können, von dem andere Blogger in dieser Zeit auf sämtlichen Social Media Kanälen berichten. Während ich vergangenen Sommer bereits kurzzeitig "Fashion Week Luft" schnuppern durfte, war ich diesmal allerdings etwas länger als nur einen Tag dort um alles mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
 page7

Da ich die Fashion Week bereits mehrere Jahre online mitverfolge, haben sich mit der Zeit viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema in mir angesammelt. Beladen mit einer Masse an Vorurteilen stieg ich daher Montag in den Zug und war mehr als gespannt ob sich all diese bewahrheiten würden oder ich dem ganzen Spektakel vielleicht doch etwas Positives abgewinnen könnte.

Wenn es um die Fashion Week in Berlin geht, distanzieren sich die verschiedenen Meinungen bekanntlich oft stark voneinander. Viele bezeichnen es als „Viel Trubel um nichts“, als „Schaulaufen“ wobei allerdings nicht die Models auf den Laufstegen gemeint sind. Personen, die sich augenscheinlich nicht wirklich für die Mode auf dem Laufsteg interessieren, dürfen in der Frontrow Platz nehmen. Personen, die nicht so nah an der Mode dran sein wollen um genau mitzubekommen „was“ da über den Catwalk läuft, sondern um gesehen zu werden. Um sich wichtig zu fühlen.

page6

Ist man aber Blogger, im besonderen Modeblogger, werden genervt die Augen verdreht. Bloggern wird mehr und mehr vermittelt, dass sie im Zelt unerwünscht sind. Die wollen ja sowieso nur so viele Goodiebags wie möglich abstauben. Oder sich präsentieren. Genau mit diesem Vorurteil stieg ich Dienstag am Brandenburger Tor aus und eben dieses Gefühl festigte sich im Laufe der Woche. 

Natürlich gibt es auch solche, auf die diese Beschreibung zutrifft, aber es gibt nun mal auch viele, die sich wirklich für die Mode der verschiedenen Designer interessieren und sich mit den neusten Trends auseinander setzen wollen. Letztendlich wird online nirgends so angeregt über die kommenden Kollektionen diskutiert und berichtet, wie auf den unzähligen Fashionblogs, die im Netz herum schwirren. Natürlich werden auch auf einigen Onlineforen die kommenden Trends vorgestellt, allerdings werden diese was die Reichweite angeht mittlerweile oftmals von den führenden deutschen Modeblogs übertroffen. Blogs werden zunehmend präsenter, spielen eine immer größere Rolle im Marketing Bereich – warum merken manche das nicht? Einige große Unternehmen haben den Sprung bereits gewagt und trauen sich, neue Projekte zu starten und diese für sich zu nutzen um ihre Onlinepräsenz zu verbessern und das mit Erfolg! Auch viele Promis äußerten sich auf dem „lila Teppich“ der Stylight Fashionblogger Awards positiv zur Bloggerszene. Meiner Meinung nach übrigens ein sehr schönes Event um in die Fashion Week Woche zu starten und die Vorurteile ein Stück weit zu verdrängen. Schließlich sind bereits einige internationale Blogger mit gutem Beispiel voran gegangen und wurden dafür an diesem Abend ausgezeichnet – das können wir mit ein wenig Unterstützung und etwas mehr Toleranz in verschiedenen Bereichen auch schaffen.

page8

Aber was steckt nun wirklich hinter dem Phänomen „Fashion Week“? Alles nur übertriebene Show oder doch eine große Inspirationsquelle für alle Modebegeisterten? Meiner Meinung nach kommt es vorrangig auf die Einstellung an. Bin ich bereit mich von dem ganzen Modegeschehen voll einnehmen zu lassen? Ein paar Tage in eine etwas andere Welt einzutauchen und mich mit verschiedenen Modeneuheiten auseinander zu setzen? Oder will ich eigentlich nur mal schauen wer sonst noch so im Zelt ist, ein paar Promis begaffen, kostenlose Getränke und Häppchen verköstigen und alle anderen modisch übertrumpfen, damit ich auch bloß in jedem „wichtigen“ Magazin abgedruckt werde? Optimaler Weise sollte man ersteres anstreben und den Rest als netten Beigeschmack genießen. Fazit – manche Vorurteile haben sich bestätigt, zu anderen konnte ich mir eine eigene Meinung bilden.

page5

Ich habe mich sehr gefreut, die Fashion Week und das ganze drum herum dieses Jahr mal "hautnah" erlebt haben zu können. Es war wirklich eine schöne Woche - vielen lieben Dank an dieser Stelle auch nochmal an Caro von Deals.com für die tolle Organisation! Sicher habt ihr schon viel über die einzelnen Shows, die neusten Designs und die kommenden Trends gelesen und gehört. Und sicher noch viel mehr darüber wie "scheiße" die Fashion Week in Berlin ist, dass manche Blogger dort überhaupt nichts verloren haben und anderes Gemecker. Hier gibt es übrigens zur Abwechslung mal einen sehr positiven Bericht von Luise zu lesen! Nach all diesen ganzen Berichten würde mich sehr interessieren was ihr so von all dem haltet..

Die Bilder, die ihr in diesem Post seht, habe ich auf der Premium geknipst. Dort konnte man einige der Designer Kollektionen nochmal von Nahem betrachten.

Kommentare:

  1. Wow das sind aber sehr schön Fotos. Besonders die schwarzen kleinen Taschen sind der Wahnsinn. Ja die Fashionweek ist echt ein leidiges Thema. Die einen hasse sie die anderen lieben sie. Schön, dass du eine tolle Woche hattest!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein schoener Post. Diese ganze "Gehate" nach der Fashion Week bringt ja auch nichts. Es wird immer und ueberall Menschen geben, die sich falsch verhalten sowie Menschen, die sich von Vorurteilen leiten lassen.
    Ich glaube du hast Recht mit deinem Fazit und hauptsache ist doch, dass du eine schoene Zeit hattest. Und mir gefallen die Sachen auf den Bildern sehr :) Besonders die letzte Clutch.

    Liebste Gruesse aus New York
    xx

    AntwortenLöschen
  3. guten text hast du da geschrieben. ich selber war bis jetzt noch nie vor ort, lese immer nur alle "kritik" auf diversen blogs. ich weiß irgendwie gar nicht, was dieses gemecker soll. denn leute, die nur mitschwimmen und sich in den mittelpunkt drängeln wollen, gibt es doch immer. deshalb finde ich es irgendwie echt nicht nett, die, die wirklich an der mode interessiert sind, zu beschuldigen. aber vielleicht gibt es ja bald mal ein umdenken, gut ding braucht weil. oder so.. ;)

    http://gregoryxgregory.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. ist ja schön, dass du da warst und dir deine eigene meinung bilden konntest, aber besonders ausgeführt hast du sie ja nun nicht? "es gibt solche und solche" ist jetzt kein aussagekräftiges statement.
    kommt da noch ein weiterer post über die mode/events, die du besucht hast? finde diesen post etwas dürftig.

    AntwortenLöschen
  5. Ich fand den Post super :)
    Im Endeffekt sollte sich jeder selbst seine Meinung über die Fashion Week bilden, aber letztens Endes ist sie ja dazu da, um die neuste Mode zu zeigen. Schade, wenn das von viele Bloggern missverstanden wird.

    AntwortenLöschen
  6. Ich dachte mir erst "Wow interessant, mal ein echter Erlebnisbericht" , aber dann kam irgendwie nichts. Nur "Manche Vorurteile haben sich bestätigt, manche nicht". Ich hätte jetzt gerne gehört, ob dich jemand dumm von der Seite angemacht hat, weil du als Blogger da warst, welche Shows dich voll umgehauen haben oder auch nicht und warum nicht. Ich hätts einfach gerne konkreter gehabt. So wars jetzt eher Zeitverschwendung das zu lesen. Sorry.

    AntwortenLöschen