I Love My Planet: Eco-Douche Challenge

23.06.2017

*in cooperation with Yves Rocher - thank you!

Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-3
Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge

Als mich Yves Rocher vor ein paar Wochen fragte, ob ich Lust hätte bei der 40 Tage Eco-Douche Challenge dabei zu sein, sagte ich sofort zu! Ich bin schon lange begeistert von der Marke und deren Vision, stetig innovative Konzepte für den Schutz der Umwelt zu entwickeln. Heute erzähle ich euch etwas mehr über die Challenge und was genau das neue Eco-Douche Duschgel-Konzentrat damit zu tun hat!

I Love My Planet: Das neue Eco-Douche Duschgel-Konzentrat

Pünktlich zum Tag der Umwelt hat Yves Rocher am 05. Juni eine wahre Produktinnovation auf den Markt gebracht, die nicht nur gut zur Haut, sondern auch gut zur Umwelt ist: das Duschgel-Konzentrat! Das 100 ml Konzentrat basiert, genau wie alle anderen Yves Rocher Produkte auf pflanzlichen Inhaltsstoffen und ist in drei verschiedenen Varianten erhältlich: Mango-Koriander, Bourbon-Vanille und Olive-Petitgrain. Genau wie der 400 ml Duschgel-Flacon, soll auch das Konzentrat für 40 Anwendungen reichen, da es durch eine innovative Formel viermal so stark konzentriert ist und man so viel weniger Produkt pro Dusche benötigt! Das Duschgel-Konzentrat ist biologisch leicht abbaubar und durch die kleinere Verpackung, wird außerdem der Kunststoffverbrauch reduziert, was zusätzlich dazu beiträgt die Umwelt zu schonen. 

Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-5

Ob das Duschgel-Konzentrat hält was es verspricht und wirklich für 40 Duschen reicht, teste ich nun zusammen mit Yves Rocher während der 40 Tage Eco-Douche Challenge! 40 Anwendungen, vierzig Tage lang bewusst etwas Gutes für den Schutz der Umwelt tun. Für mich ist es am effektivsten kleinere Angewohnheiten in meinen Alltag zu integrieren, um auch langfristig etwas zu verändern!

Mehr Nachhaltigkeit im Alltag leicht gemacht:

» Verzichtet auf den täglichen Coffee-To-Go Becher und nutzt stattdessen einen eigenen, abwaschbaren - so könnt ihr in manchen Cafés sogar noch ein paar Cent sparen!

» Versucht weniger Plastikflaschen zu kaufen und mehr Wasser aus dem Hahn zu trinken. Mittlerweile gibt es schon recht günstig gute Wasserfilter und für Sprudelwasser-Liebhaber bietet sich der Sodastream an. Nie wieder schwere Flaschen in den vierten Stock tragen!

» Stellt beim Shampoonieren das Wasser ab.

» Meiner Meinung nach die einfachste Art Plastik zu vermeiden: Jutebeutel statt Plastiktüte! Ich habe immer einen Stoffbeutel dabei, um darin Einkäufe zu verstauen und kaufe schon seit Langem keine Plastiktüten mehr. Wenn ich beim Einkaufen doch mal keinen dabei haben sollte, nehme ich immer einen der leeren Pappkartons. Die Aussortierten liegen im Supermarkt meistens in größeren Containern und dürfen mitgenommen werden!

» Bestellt eure Getränke im Restaurant ohne Strohhalm.

» Kauft mehr saisonales Obst und Gemüse! Auf Wochenmärkten oder in türkischen Supermärkten gibt es zum Beispiel viele unverpackte Lebensmittel. 

» Fahrt kurze Strecken mit dem Rad oder nutzt öfter die öffentlichen Verkehrsmittel anstelle des Autos! 

» Für meine Kapselmaschine habe ich mir nun wiederverwendbare Kapseln bestellt! Die gibt es mittlerweile für beinah jede Maschine und können bis zu dreißig Mal verwendet werden, wodurch man nicht nur weniger Plastikmüll produziert, sondern zusätzlich Geld spart.  

Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-4

Auch wenn es nicht immer das Einfachste ist, diese Punkte zu befolgen, musste ich mir eingestehen, dass viele davon einfach mit Gewohnheit und Bequemlichkeit zu tun haben. Ich nehme nicht das Auto, weil ich darauf angewiesen bin, sondern weil es angenehmer ist. Ich hole mir meinen Kaffee im To-Go Becher weil ich zu faul bin einen eigenen mit mir herum zu tragen. Ich stelle das Wasser beim Shampoonieren nicht aus, weil ich es gewohnt bin, dass es einfach die ganze Zeit läuft. 

Vieles davon sind Kleinigkeiten, die aber im Endeffekt viel ausmachen können und bei denen es sich bereits lohnt den Konsum und die Häufigkeit zu reduzieren. Ich nehme immer noch hin und wieder ein Car-Sharing Auto, versuche aber viel mehr zu Fuß zu laufen und wieder öfter die öffentlichen Verkehrsmittel zu nehmen. Ich bemühe mich keine Plastikflaschen zu kaufen, wodurch ich nun auch viel mehr Wasser trinke, da es andere Getränke selten in Glasflaschen gibt! Meinen Kaffee trinke ich entweder zu Hause oder setze mich in ein Café und trinke ihn dort aus der Tasse, wodurch ich mir nun auch zusätzlich öfter eine kleine Auszeit zwischendurch gönne.

Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-2

Mittlerweile ist die Hälfte der Challenge um und wenn ich mir den kleinen Flacon anschaue, scheint es ganz gut zu laufen, denn etwas weniger als die Hälfte ist noch drin! Früher bin ich immer ziemlich verschwenderisch mit Duschgel umgegangen, nun achte ich auch hier bewusster darauf wie viel beziehungsweise wenig ich eigentlich wirklich für eine Anwendung benötige. Als ich das Duschgel-Konzentrat das erste Mal benutzt habe, war ich richtig erstaunt wie wenig Produkt eigentlich ausreicht. Ich bin gespannt wie es am Ende der Challenge aussieht und halte euch weiterhin über Instagramstories auf dem Laufenden! 

Die 40 Tage Eco-Douche Challenge zeigt mir auf jeden Fall, wie wichtig das bewusste Konsumieren ist. Planung und der Wille am eigenen Verhalten etwas zu ändern sind dabei das A und O! Vielleicht habt ihr ja nun auch Lust bekommen bei der Challenge mit zu machen - ihr seid herzlich dazu eingeladen. Pro verkauftem Eco-Douche Duschgel-Konzentrat wird übrigens ein Baum gepflanzt, ihr könnt also bereits beim Kauf etwas Gutes für die Umwelt tun! Ich bin gespannt auf eure Tipps für einen nachhaltigeren Alltag ♡

Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-8
Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-7
Yves-Rocher-Eco-Douche-Challenge-6

Kommentare:

  1. So ein schön gestalteter Post! Hut ab! :) Das Konzentrat klingt wirklich spannend. Ich habe zwar vor einigen Jahren schon mal eher schlechte Erfahrungen mit der Marke an sich gemacht, aber vl. ist es an der Zeit das ganze nochmal zu probieren. Danke für den Tipp auf jeden Fall. :)
    GLG, Andrea
    Pebbles and Blooms

    AntwortenLöschen
  2. Ich achte im Alltag auf jeden Fall darauf sich bezogen auf bestimmte Aspekte nachhaltig zu verhalten, von meinen Nespressokapseln komme ich aber leider nicht weg (der Kaffee schmeckt einfach zu gut...;)). Generell sind deine Tipps sehr hilfreich!

    Liebe Grüße
    Luisa von Sparkly Inspiration

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Beitrag! Die Tipps, die du nennst sind super – vor allem hast du mich wieder daran erinnert, dass ich mir ebenso eine wiederverwendbare Kapsel kaufen wollte 😊

    Sonnige Grüße,
    Eleonora my personal lifestyle blog

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schöner Post. Kaffee trinke ich zwar gar nicht (und auch sonst kaum etwas to go) und Auto fahre ich in der Stadt auch selten, aber gerade Getränkeflaschen aus Plastik kaufe ich immer oder das Wasser in der Dusche wird auch einfach immer angelassen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es super, dass du versuchst, nachhaltiger zu leben und auch deine Leser dazu animierst. Wenn du aber wirklich etwas bewirken möchtest, solltest du dir vielleicht auch einmal Gedanken darüber machen, deine Ernährung umzustellen. Kein Auto zu fahren zum Beispiel hat nur einen verschwindend geringen Einfluss auf den Schutz unseres Planeten, wenn man es damit vergleicht, wie viel es ausmachen würde, keine tierischen Produkte mehr zu essen und kaufen. Wenn du dich dafür interessierst, würde ich dir empfehlen, einmal den Film 'Cowspiracy' zu gucken :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Dein Post gefällt mir sehr sehr gut, auch die Bilder sind toll geworden!
    Für mich wäre das Konzentrat dennoch nichts, da Yves Rocher leider Tierversuche macht.
    Ich kann die Produkte von "Stop the Water while using me" nur empfehlen, die sind frei von Mikroplastik, hergestellt ohne Tierversuche und es gibt umweltfreundliche Nachfüllpacks! ☺️

    AntwortenLöschen